Kromfohrländer bei der Arbeit

Kromfohrländer sind gerne bei ihren Menschen. Und wir Menschen arbeiten gern in gelöster Atmosphäre.

Warum also nicht den Hund mit in die Arbeit einbeziehen und seine entspannende Wirkung auf uns Menschen erleben, so wie es in verschiedenen Studien über tiergestützte Therapie nachgewiesen werden konnte?

Als Entwicklungspsychologin arbeite ich mit Schulkindern an ihren Lernschwächen. Seit Jahren begleitet mich dabei zwei bis drei Mal pro Woche Halva, meine Mischlingshündin.

Bereits als Welpe durfte sie die Therapiesitzungen begleiten. Dabei hat sie zu einigen Kindern innige Freundschaften aufgebaut und erwartet diese bereits voller Ungeduld, um sich dann ein Leckerchen mit einem Trick oder einer Übung zu verdienen. Bei anderen verschläft sie die Stunde in ihrer gemütlichen Box, trägt jedoch auch so zu einer entspannten Lernatmosphäre bei.

Die Kinder und ich genießen ihre Anwesenheit, die unsere Stunden auflockert, manchmal erheitert und immer wieder Anlass zu schönen Gesprächen ist. Halva selbst freut sich, dass sie dabei sein darf anstatt zuhause alleine auf Frauchen warten zu müssen.

Win-Win-Situation, oder?