Sichtung

Bei der IGRK handelt es sich bei einer Sichtung um ein im Kaufvertrag vorgeschriebenes Prozedere:
Alle in der IGRK gezüchteten Welpen werden bei einer Sichtung im Alter von 18 – 24 Monaten angesehen; und zwar unabhängig von einem späteren Zuchteinsatz. Die Zuchtverantwortlichen haben so die Möglichkeit, alle Nachkommen einer Verpaarung zu sehen und können besser beurteilen, wie das Wesen und der Körperbau der Elterntiere vererbt wurde.
Zu Beginn des fünften Lebensjahres wird ihren Besitzern eine Gesundheitsumfrage zugestellt, die in der Folge alle drei Jahre wiederholt wird. Die gesundheitlichen Daten sind die wichtigste Grundlage für jede weitere Wurfplanung .
Zu den Terminen der Sichtungsveranstaltungen einzelner IGRK-Würfe werden auch Hundehalter eingeladen, die einen dem Kromfohrländer ähnlichen Hund besitzen und Interesse haben, in der IGRK mit zu arbeiten. Das können außer Mischlingen auch vom RZV nicht angekörte Kromfohrländer sein.

Zuchtzulassung

Mit der Einladung zur Sichtung erhalten alle Besitzer rauhaariger Hunde einen separaten Bogen, in welchem sie ankreuzen können, ob sie ihren Hund:
o als Deckrüden einsetzen möchten
o als Zuchthündin einsetzen möchten
Wenn dies angekreuzt ist, wird der betreffende Hund nicht nur gesichtet, sondern erhält bei Eignung in der Ahnentafel/Sichtungsprotokoll den Vermerk „zur Zucht zugelassen“ mit oder ohne Einschränkungen!                                                                            
Bei entsprechender Wesens-Eignung und dem vollständigen Nachweis aller Gesundheitsunterlagen wird auch der neu in die IGRK aufgenommene Hund ein Sichtungsprotokoll mit dem Vermerk der Zuchtzulassung erhalten.

© IGRK 12/2011